Spotify on Debian Wheezy (testing)

As I have a premium account for Spotify I was disappointed when I discovered that the client does not install on a recent Debian testing installation.
It depends on libssl-0.9.8 but this is not available in Wheezy anymore. The problem is solved by adding a source for Debian stable additionally to the Spotify source to the file /etc/apt/sources.list:
    deb http://repository.spotify.com stable non-free
    deb http://ftp.debian.org/debian/ stable non-free

After fetching the new sources with

    apt-get update

run

    apt-get install spotify-client

to install Spotify ­čÖé

Ubuntu One on Debian Wheezy


PLEASE DO NOT USE THIS AT THE MOMENT. I’M WORKING ON A BETTER AND UPDATED VERSION.

I tried to update the electron repulsion integral handler libint in our
quantum chemical code AICCM. But the linking against gmp failed on my
Ubuntu 12.04 LTS. After discovering that it would build on a Debian Wheezy I
decided to install Debian on my computer. Since I am using the Ubuntu One cloud
service to sync all my data across various machines, including
smartphone and tablet, I was disappointed to find out that there are no
packages available for Debian. I did not want to abandon the service since I am a paid subscriber. It is only 29.99$ per year for 25GB.

After searching through forums and trying
several failed approaches to use the binary packages from Ubuntu 12.04 I
decided to build it from the sources.

In this blog entry I would like to give a detailed description how to build and install Ubuntu One on a Debian system. If you have any questions or comments please do not hesitate to contact me.

Create a subdirectory in your $HOME where you want to install Ubuntu One:

mkdir $HOME/UbuntuOne
cd $HOME/UbuntuOne

and install the dependencies:

 
apt-get install python-twisted pyqt4-dev-tools bzr python-lazr.restfulclient python-oauth python-pyinotify python-protobuf gnome-common gobject-introspection xutils-dev libnautilus-extension-dev libgconf2-dev libebook1.2-dev gnome-settings-daemon-dev python-twisted-names python-libproxy python-distutils-extra python-setuptools

There are two ways to obtain the source code (1b is recommended):

1a. From bazaar repository (latest development version)

bzr branch lp:configlue

bzr branch lp:dirspec
bzr branch lp:ubuntuone-client
bzr branch lp:ubuntuone-storage-protocol
bzr branch lp:ubuntu-sso-client

If you are using this option you need to neglect the version numbers in the following.

1b. Download the tarball from launchpad (latest stable version)

wget https://launchpad.net/dirspec/stable-3-0/3.0.0/+download/dirspec-3.0.0.tar.gz
wget https://launchpad.net/ubuntu-sso-client/trunk/1.3.3/+download/ubuntu-sso-client-1.3.3.tar.gz
wget https://launchpad.net/configglue/trunk/1.0.3/+download/configglue-1.0.3.tar.gz
wget https://launchpad.net/ubuntuone-storage-protocol/stable-3-0/3.0.0/+download/ubuntuone-storage-protocol-3.0.0.tar.gz
wget https://launchpad.net/ubuntuone-client/trunk/2.0.0/+download/ubuntuone-client-2.0.0.tar.gz

If you have downloaded the latest stable version you have to extract all downloaded archives

tar -zxvf configglue-1.0.3.tar.gz
tar -zxvf dirspec-3.0.0.tar.gz
tar -zxvf ubuntuone-client-3.0.1.tar.gz
tar -zxvf ubuntuone-storage-protocol-3.0.0.tar.gz
tar -zxvf ubuntu-sso-client-1.3.3.tar.gz

2. Set the $PYTHONPATH

As most parts of the Ubuntu One client are written in Python you need to add the folders to your  $PYTHONPATH either in the .zshrc if you are using the zshell or .bashrc if you are using bash shell. The files are in your $HOME directory. If you do not know what I am talking about you are using the bash shell. Then you need to replace .zshrc by .bashrc in the following.

So open the file in your favorite editor (I use vim):

vim ~/.zshrc

And add the following lines:
# Ubuntu One PYTHONPATH
export PYTHONPATH=”$HOME/UbuntuOne/configglue-1.0.3:$PYTHONPATH”
export PYTHONPATH=”$HOME/UbuntuOne/dirspec-3.0.0:$PYTHONPATH”
export PYTHONPATH=”$HOME/UbuntuOne/ubuntuone-client-3.0.1:$PYTHONPATH”
export PYTHONPATH=”$HOME/UbuntuOne/ubuntuone-storage-protocol-3.0.0:$PYTHONPATH”
export PYTHONPATH=”$HOME/UbuntuOne/ubuntu-sso-client-1.3.3:$PYTHONPATH”

The $PATH and $LD_LIBRARY_PATH variable needs modification, too. So also add this:

# Ubuntu One PATH

export PATH=”$HOME/UbuntuOne/ubuntu-sso-client-1.3.3/bin:$PATH”
export PATH=”$HOME/UbuntuOne/ubuntuone-client-3.0.1/bin:$PATH”
export LD_LIBRARY_PATH=”$HOME/UbuntuOne/ubuntuone-client-3.0.1/libsyncdaemon:$LD_LIBRARY_PATH”

Then reload the settings:

source ~/.zshrc

3. Build the client:

The next step is to build the client. Note that you do not need to run make install and pollute your $HOME ­čÖé

cd $HOME/UbuntuOne/configglue-1.0.3
python setup.py config build
cd $HOME/UbuntuOne/dirspec-3.0.0
python setup.py config build
cd $HOME/UbuntuOne/ubuntuone-storage-protocol-3.0.0
python setup.py config build
cd $HOME/UbuntuOne/ubuntu-sso-client-1.3.3
python setup.py config build

cd $HOME/UbuntuOne/ubuntuone-client-3.0.1
./configure && make
rehash

3. Get an auth token

Download this script from an Ubuntu One developer (Roman Yepishev) and run it to generate an auth key:

wget http://people.canonical.com/~roman.yepishev/us/ubuntuone-sso-login.py 
python ubuntuone-sso-login.py 
Ubuntu SSO Login: **your Ubuntu SSO Login**
Password: **your Ubuntu SSO Password**
oauth=hPQWPsH:rhOokmNiRuuoiHe... 

4. Copy the configuration file and add an auth token 

Create the directory and copy the config file of the server:

mkdir ~/.config/ubuntuone
cp $HOME/UbuntuOne/ubuntuone-client-2.0.0/data/syncdaemon.conf $HOME/.config/ubuntuone/syncdaemon.conf
Open the file and add the auth token:
[__main__]
oauth=hPQWPsH:rhOokmNiRuuoiHe... 

This part (3. & 4.) is best described here.

5. Wrapper files

To be able to run the client on a headless server or via ssh you need to create 3 files and put them to $HOME/bin and add it to your $PATH variable.

The files look like this:

u1sdtool-wrapper
#!/bin/bash
# u1sdtool wrapper for headless Ubuntu One
if [ -z “$DBUS_SESSION_BUS_ADDRESS” ]; then
    ENVVAR=”DBUS_SESSION_BUS_ADDRESS”
    eval $(ps xe | grep “[u]buntuone-syncdaemon.*$ENVVAR” |
           sed -E “s/.*($ENVVAR=[^ ]+).*/1/g” )
    if [ -z “$DBUS_SESSION_BUS_ADDRESS” ]; then
        # Ubuntu One is not running and we don’t have a dbus daemon
        eval `dbus-launch –sh-syntax`
    fi
    export DBUS_SESSION_BUS_ADDRESS
fi
exec u1sdtool “$@”
ubuntuone-syncdaemon-wrapper
#!/bin/bash
# wrapper for headless Ubuntu One
if [ -z “$DBUS_SESSION_BUS_ADDRESS” ]; then
    ENVVAR=”DBUS_SESSION_BUS_ADDRESS”
    eval $(ps xe | grep “[u]buntuone-syncdaemon.*$ENVVAR” |
           sed -E “s/.*($ENVVAR=[^ ]+).*/1/g” )
    if [ -z “$DBUS_SESSION_BUS_ADDRESS” ]; then
        # Ubuntu One is not running and we don’t have a dbus daemon
        eval `dbus-launch –sh-syntax`
    fi
    export DBUS_SESSION_BUS_ADDRESS
fi
exec ubuntuone-syncdaemon $HOME/.config/ubuntuone/syncdaemon.conf &
ubuntu-sso-login-wrapper
#!/bin/bash
# ubuntu-sso-login wrapper for headless Ubuntu One
if [ -z “$DBUS_SESSION_BUS_ADDRESS” ]; then
    ENVVAR=”DBUS_SESSION_BUS_ADDRESS”
    eval $(ps xe | grep “[u]buntuone-syncdaemon.*$ENVVAR” |
           sed -E “s/.*($ENVVAR=[^ ]+).*/1/g” )
    if [ -z “$DBUS_SESSION_BUS_ADDRESS” ]; then
        # Ubuntu One is not running and we don’t have a dbus daemon
        eval `dbus-launch –sh-syntax`
    fi
    export DBUS_SESSION_BUS_ADDRESS
fi
exec ubuntu-sso-login “$@”

6. Start the syncdeamon

ubuntuone-syncdaemon-wrapper

7. Use the u1sdtool-wrapper

This shows you the available commands:

u1sdtool-wrapper –help

These might be tho ones you need the most:

u1sdtool-wrapper –status
u1sdtool-wrapper –current-transfers

u1sdtool-wrapper –list-folders

Examples:

1. Add a folder to be synched (that is already in the cloud)

Type:

u1sdtool-wrapper –list-folders

Get:
Folder list:
  id=2ce31368-0a79-411e-XXX subscribed=False path=/home/mpei/Xoom
Type:
u1sdtool-wrapper –subscribe-folder=2ce31368-0a79-411e-XXX

Known issues:

1. network-manager / connection: With User Not Network

I have configured my network manually via config files. I got the connection status from u1sdtool-wrapper –status that I was not connected with the network. This was due to the fact that the network manager was telling everybody via dbus that the computer does not have an internet connection.
Uninstalling network-manager via 
apt-get purge network-manager

fixed the problem for me ­čÖé

Hochzeitstermin (Tag 92)

Da wir bis heute noch keine Nachricht vom Standesamt bekommen haben stellen wir uns unseren Wecker auf 4 Uhr um dort anrufen zu k├Ânnen. Als wir uns soweit aufgerappelt haben, auf die Dachterrasse gehen und gerade den Standesbeamten in ├ľsterreich anrufen wollen erhalten wir von eben diesem eine E-Mail. Der 18.08.2012 wird uns best├Ątigt. :-)) Jetzt m├╝ssen wir nur noch die Location reservieren bzw. best├Ątigen, den Rest organisieren wir, wenn wir wieder zu Hause sind.

Wir heiraten am 25.08.2012 um 12:00h im Standesamt in Bruck an der Mur/├ľsterreich. Die Feier findet abends im Hotel Landskron statt. Einladungen folgen ­čÖé

Cinvestav, Pizza und H├Ąhnchen (Tag 91)

Um halb 9 wollen wir los zum Cinvestav. Als wir Jos├ę in der K├╝che antreffen setzen wir uns noch ein paar Minuten dazu und fr├╝hst├╝cken. Wir erz├Ąhlen von unseren zwei Tagen allein in Puerto Escondido und der R├╝ckfahrt. F├╝r heute Abend um 9 Uhr verabreden wir uns zu einem H├Ąhnchen auf der Dachterrasse.

Jetzt hat uns der Alltag wieder. Wir fahren mit einem gewissen Automatismus via Metro bis nach Lindavista, holen uns einen Orangensaft an dem Stand, Schokoriegel in dem Oxxo an der Ecke und fahren mit dem Bus zur Universit├Ąt.

Um 11:00 Uhr gibt es einen Kakao und Espresso in der Caferteria und um 15:00 Uhr bestellt Michael ein zweites Mal via Telefon Pizza bei Domino┬┤s. Als wir uns zum Pizzaessen in die N├Ąhe eines Brunnens setzen sollte Gerald doch Recht behalten: Auch im Cinvestav gibt es Kolibris. :-)) Nur f├╝r kurze Zeit flattert das t├╝rkisfarbene V├Âgelchen vor unserer Nase herum und verschwindet dann wieder.

Was mich angeht ist der Tag heute wenig produktiv. Ich t├╝ftle ein bisschen an meinem Lebenslauf und Anschreiben f├╝r meine Bewerbung in Deutschland und google hier und dort ein bisschen nach m├Âglichen Stellen. Ab morgen sind dann wieder produktivere Zeiten angesagt… ­čśë

Um kurz nach 8 machen wir uns auf den Weg nach Hause. Dort angekommen holen wir das H├Ąhnchen am Stand, Baguette im Globo und Wasser im Supermarkt. Txema kommt kurze Zeit sp├Ąter im Hostal an und wir essen zusammen.

Ankunft in Mexiko-Stadt (Tag 90)

Nachts bekomme ich mit, dass wir mal im Stau stehen, schlafe jedoch dann wieder ein. Morgens um halb 7 werden wir ├╝ber Lautsprecher von dem Busfahrer geweckt und wir halten 30 Minuten bei einer Autobahnrastst├Ątte. Zeit um mal aufzustehen und Z├Ąhne putzen zu gehen. Der Muskelkater vom Reiten erreicht jetzt seinen H├Âhepunkt und wir watscheln schwerlich aus dem Bus. Wir haben nur noch 20 Pesos und kaufen eine Fanta.
Weiter geht┬┤s. ├ťber die Bildschirme werden furchtbar langweilige Filme gezeigt. Laut Michael geh├Ârt der Regisseur gesteinigt. ­čÖé Also h├Âren wir wieder dem H├Ârbuch zu und schlafen ein. Als wir wieder aufwachen steigen zwei Polizisten (agente federal) in den Bus und fordern etwas forsch jeden ausl├Ąndisch aussehenden Fahrgast auf, die P├Ąsse und Aufenthaltsgenehmigungen vorzuzeigen. Unsere Ausweise und Kopien vom Reisepass haben wir dabei. Etwas angespannt erkl├Ąre ich dem Mann, dass wir die Genehmigungen, die wichtigsten Formulare ohne die die Ausreise nicht gestattet w├╝rde, im Hotel gelassen haben. Alles aber halb so wild. Das n├Ąchste Mal sollen wir zumindest Kopien mitf├╝hren. Nochmal gut gegangen. Die Busfahrt geht weiter.
Gegen Mittag kommen wir an dem Busbahnhof an und gehen direkt zum Metrogleis weiter. 20 Minuten sp├Ąter schleppen wir unsere Taschen die Wendeltreppe hoch in unser Zimmer. Endlich und leider wieder “zu Hause”. Ab heute z├Ąhle ich zugegebenerma├čen r├╝ckw├Ąrts. Es sind noch 19 Tage…
Wir gehen duschen und anschlie├čend bei “Frutos Prohibidos” essen. Ich bin gar nicht hungrig und will eigentlich nur noch schlafen. Auf dem R├╝ckweg gehen wir noch bei El Globo vorbei, Michael m├Âchte was S├╝├čes kaufen.

Zur├╝ck im Hostal schlafe ich direkt ein, gebe zwischendurch wirres Zeug von mir und sp├Ąter bloggen wir. Um halb 10 holen wir uns noch Tacos al Pastor. Der Gestank der Stadt liegt uns schwer in der Nase. Willkommen zur├╝ck.

Die Reise durch Oaxaca – ein Res├╝mee

Unsere kleine Reise durch Oaxaca ist leider schon vorbei. Ich m├Âchte in diesem Blogeintrag ein kurzes Res├╝mee ziehen und ein paar Tipps geben f├╝r all jene, die unserem Tagebuch gefolgt sind und vielleicht auch eine Reise nach Mexiko planen.
Jeder, der die Vereinigten Staaten von Mexico besucht sollte eine Rundreise durch den traumhaften Bundesstaat Oaxaca machen. Er ist f├╝r Europ├Ąer als Urlaubsziel nicht so bekannt, da es keine Direktfl├╝ge gibt. So besucht man normalerweise doch eher Cancun oder Acapulco. Wer aber nicht so sehr f├╝r Pauschalreisen schw├Ąrmt und gerne individueller Urlaub macht, f├╝r den ist Oaxaca eine Reise wert. Sind hier doch auf 1/3 der Fl├Ąche von Deutschland nur 3,9 Millionen Menschen beheimatet. Daher kann man Natur, Str├Ąnde und Ausflugsziele ohne Sardinen-in-der-Dose-Gef├╝hl genie├čen.
Von Mexiko-Stadt nimmt man am besten einen der vielen Reisebusse, die hier das Schienennetz ersetzen, nach Oaxaca Stadt. Die Reise dauert etwa sechs Stunden und die Busse sind sehr bequem.
In Oaxaca Stadt ist das Schokoladenfabrik-Hostal eine g├╝nstige ├ťbernachtungsm├Âglichkeit. Hier haben wir pro Person im Doppelzimmer 100 Pesos bezahlt. 200 Pesos sind umgerechnet nur etwas mehr als 10 Euro. Die Zimmer sind wirklich sch├Ân und gepflegt. Nur das gemeinsame Bad (es gibt eins pro Etage) ist gew├Âhnungsbed├╝rftig.
Die Pyramiden geh├Âren auch f├╝r Kulturbanausen zum Pflichtprogramm. Es gibt eine direkte Buslinie f├╝r Touristen, die st├╝ndlich abf├Ąhrt.
Der Ausflug zum “Arbol del Tule” und zu den “Hierves de Agua” war jeden Peso wert. Der Markt in Oaxaca Stadt ist riesig. Man kann dort sehr g├╝nstig leckere lokale Spezialit├Ąten probieren. Auch haben wir uns alle hier hochwertige von Hand gefertigte Ledersandalen f├╝r etwa 200 Pesos pro Paar besorgt. Die Heuschrecken muss man mal probiert haben, aber es wird nicht mein Lieblingsessen. Da kauft man besser Kaffee auf dem Markt oder Schokolade im Hostal.
Zur Nebensaison, also nicht ├╝ber Ostern und Neujahr, ist ein Besuch in Puerto Escondido, dem “versteckte Hafen”, Pflicht. Man kann Busse von Oaxaca direkt nach Puerto Escondido buchen. Wir haben aufgrund der Hochsaison die etwas kompliziertere Version gew├Ąhlt: mit einem Mini-Bus nach Mazunte und von dort weiter nach Puerto Escondido. Daf├╝r haben wir dort einen traumhaften Tag am Strand verbracht und haben dort eines der besten Fischgerichte genossen.
In Puerto Escondido gibt es viele Hotels. Ich m├Âchte hier ausdr├╝cklich eine Empfehlung f├╝r das Hotel Mozart aussprechen. Manfred f├╝hrt das Hotel mit Liebe und man f├╝hlt sich eher als w├╝rde man alte Freunde besuchen, als ein Hotelzimmer buchen. Seine Empfehlung f├╝r den Reitausflug, das Festival und den Tipp zur Lagune zu fahren um die Krokodile zu sehen, haben unserer Reise unvergessliche Momente hinzugef├╝gt. Die Zimmer sind sehr sauber, gut ausgestattet und einfach gem├╝tlich. Seine Begeisterung f├╝r Kunst zeigt sich darin, dass sein Hotel geschm├╝ckt ist mit Werken von lokalen und internationalen K├╝nstlern, die oft bei ihm zu Gast sind, dort ausstellen und verkaufen.
Im Zimmerpreis ist auch der Beachclub enthalten. Zehn Gehminuten vom Hotel entfernt ist man dort eingeladen, den Pool und die Bar zu nutzen. Aber viel besser ist der Strand hinter dem Beachclub. Dort ist man fast allein an einem riesigen Strand. Eine kleine H├╝tte bietet frisch gefangenen Fisch. Hier sollten alle Strandliebhaber herkommen. Die Bucht, die 100 Meter vom Hotel entfernt ist, war zur Hochsaison zu voll. Allerdings war auch diese nach dem Ostermontag ziemlich leer.
Die R├╝ckreise haben wir gut bew├Ąltigt. 15-17 Stunden dauert die Busfahrt direkt von Puerto nach Mexiko-Stadt. Reist man nachts, kriegt man davon allerdings fast nichts mit…
Zusammenfassend bleibt nur zu sagen:
Oaxaca we will miss you!!!

Strandclub und R├╝ckfahrt (Tag 89)

Manfred

Heute fr├╝hst├╝cken wir ein letztes Mal im Hotel. ­čÖü Die sch├Âne Zeit ist schon wieder vorbei.

Nach dem Bloggen ziehen wir uns unsere Badesachen an, denn heute ist ein letzter Strandtag im Beachclub geplant. Es ist wieder sehr hei├č und da wir uns leider etwas verlaufen brauchen wir zu Fu├č fast 40 Minuten bis zum Strand.

Der wundersch├Âne Garten im Hotel Mozart

Im Beachclub angekommen springen wir zur ersten Abk├╝hlung in den Pool, schwimmen eine Runde und gehen anschlie├čend zum Strand. Es ist so gut wie nichts los, die Wellen sind toll und wir haben richtig viel Spa├č.

In dem Strandrestaurant bestellen wir (Tinten-) Fisch, Wasser und Kokosnuss. Bevor wir jedoch zur├╝ck zum Hotel m├╝ssen, springen wir noch ein letztes Mal in den Pazifik. Nach einer anschlie├čenden Dusche im Beachclub gehen wir schweren Herzens zur├╝ck. 

Wir m├╝ssen noch packen und Manfred hat uns f├╝r 4 Uhr angeboten uns zur Bushaltestelle zu fahren. Das nehmen wir dankend an, wir haben immerhin noch die vielen Kilos Mezcal, Kaffee und Schokolade dabei. Angekommen bei der Busstation verabschieden wir uns von Manfred und nachdem Michael noch schnell ein bisschen Wegproviant in einem Oxxo in der N├Ąhe kauft und auch ein leckeres Eis mitbringt, steigen wir auch schon in den Bus ein. Nun liegt eine 17-st├╝ndige Busfahrt vor uns, die wir aber bei dem dritten Teil des H├Ârbuchs so gut wie verschlafen…

Strand, Pferde & La Casita (Tag 88)

Heute morgen nach dem Fr├╝hst├╝ck sind wir uns einig, dass wir den vorletzten Tag in Puerto Escondido nicht einfach am Strand “verschwenden” wollen. Als wir mit Manfred ├╝ber Ausflugsm├Âglichkeiten sprechen stehen eine Taxifahrt zu den Wasserf├Ąllen und ein Ausritt zum Fluss zur Auswahl.

Ich habe mich da nat├╝rlich schnell entschieden, halte mich aber ein bisschen zur├╝ck, da ich Michael die Entscheidung ├╝berlassen will. Es ist schlie├člich ├╝ber 15 Jahre her, dass er das letzte Mal auf einem Pferd sa├č. Mein Cowboy stimmt dem Ausritt aber zu. ­čÖé

Bevor wir uns im Hostal abholen lassen, bringen wir zun├Ąchst noch einen Gro├čteil unseres Gep├Ącks zur W├Ąscherei – die W├Ąsche k├Ânnen wir heute Abend um 6 auch schon wieder abholen. Auf dem R├╝ckweg werden wir auf einen Schmuckhersteller aufmerksam, der verschiedene Steine umh├Ąkelt und sie somit zu einer Halskette macht. Wir kaufen eine Kette und zur├╝ck im Hostal ziehen wir uns schnell um, um noch eine Runde im Meer schwimmen zu gehen.
Heute ist am Strand schon wesentlich weniger los. Wir legen unsere Handt├╝cher im Sand ab, gehen ins Wasser und spielen mit den hohen Wellen. Wir k├Ânnen beobachten, wie ein j├╝ngeres Paar mit ihren zwei kleinen T├Âchtern, jede in einen “Schwimmring” gesteckt, an uns vorbei schwimmen. Nach kurzer Zeit h├Âren wir jedoch den Vater “ayuda-schreiend” auf seine Frau zeigen, die ihre ca. zweij├Ąhrige, schreiende Tochter mit M├╝he aus dem Wasser h├Ąlt. Ohne zu z├Âgern hechten wir auf die beiden zu. Das Kind streckt erst die Arme in meine Richtung, ich nehme sie kurz an und gebe sie dann Michael. Ich k├╝mmere mich um die Frau und erkl├Ąre ihr bei der auf uns zu rollenden Welle, dass sie Luft holen, die Augen schlie├čen und dann in die Welle tauchen soll. Ich halte sie dabei am Oberarm. Als sie sieht, dass sich Michael mit ihrer Tochter schon ein gutes St├╝ck dem Strand gen├Ąhert hat, k├Ânnen wir ihnen beruhigt bei jeder Welle tauchend folgen.

Ich bin mit der Kleinen schon fast am Strand angekommen, da kommt ein Lifeguard auf einem Surfbrett. Ich ├╝bergebe ihm das Kind und wir gehen an Land. Line und die Frau kommen nach. Da ist ja alles nochmal gut gegangen.

Luna und Line

Um zw├Âlf Uhr werden wir am Hostal von einer Frau mit zwei Kindern abgeholt und in einem wei├čen, stark klimatisierten Nissan zu einer Farm gebracht. Dort bezahlen wir 700 Pesos. Unser Guide kommt, wir stellen uns einander vor und er zeigt uns die bereits gesattelten Pferde.

Nachdem wir bejaht haben, schon mal auf einem Pferd gesessen zu haben, gibt es keine weiteren Erkl├Ąrungen. Jetzt hei├čt es aufsitzen! Wir reiten in einer Reihe. Unser Guide vorweg, ich mit Luna in der Mitte und Michael mit Junior hinten.

Nach ca. einem halben Kilometer Teerstra├če besteht der Rest des Weges eher aus Sand und Steinen. Es macht richtig viel Spa├č. Wir reiten abwechselnd im Schritt und Trab. Letzteres auch mal schneller, wenn unser Anf├╝hrer ab und zu au├čer Sichtweite ger├Ąt.

Zu Beginn drehe ich mich h├Ąufiger um, um sicherzustellen, dass hinter mir alles im gr├╝nen Bereich ist. Michael schl├Ągt sich jedoch bestens! ­čÖé In einer Kurve lassen wir unsere Steigb├╝gel verl├Ąngern. Ich glaube, dass sie insgesamt mit kleineren Personen gerechnet haben…

Wir reiten an unterschiedlichen Plantagen vorbei, Bananen, Erdn├╝sse und auch Ananas. Ich hatte keine Ahnung, dass Erdn├╝sse ├Ąhnlich wie Erdbeeren und Ananas in einer aloevera-├Ąhnlichen Pflanze auf dem Boden wachsen. Wieder was dazugelernt. ­čÖé

Als wir noch einen Zitronenbaum passieren (die Zitronen haben hier die Gr├Â├če von Orangen), erreichen wir einen Fluss, an dessen Ufer wir die Pferde anbinden und schlie├člich mitsamt T-Shirt baden gehen. Das Wasser ist herrlich und fast zu warm um zu erfrischen. Flussaufw├Ąrts gehen wir bis zu einer kleinen Stromschnelle und lassen uns von der Str├Âmung treiben.

Michaels Idee aus seinem wei├čen T-Shirt ein Netz zu knoten um Fische zu fangen wird bei dem Fang einiger Algen schlie├člich aufgegeben. Unser Guide ist w├Ąhrenddessen von dem Tablett ganz begeistert und h├Ârt gar nicht mehr auf, Bilder und Videos zu machen. ­čÖé Als er nach den Pferden schauen m├Âchte ist weit und breit keine Menschenseele zu sehen.

Wir sonnen uns noch ein bisschen und schwimmen schlie├člich zur├╝ck. An einer tieferen Stelle erz├Ąhlt uns unser Guide schwimmend seine Lebensgeschichte und es wird deutlich, dass er f├╝r seine Tiere lebt und sie ├╝beraus gut behandelt. Das ist sch├Ân zu h├Âren…

Wir trocknen uns ab, ziehen uns um und reiten zur├╝ck Richtung Ranch. Wir, mittlerweile etwas mutiger und fest im Sattel, bew├Ąltigen die Heimreise teilweise im Galopp (Michael auch!!!). Oh, das macht Spa├č und ist weit weniger holprig als der Trab in den Westerns├Ąttel. ­čÖé

Junior ist ein ehemaliges Rennpferd. Beim Galopp ist er fast nicht zu bremsen. Und nachdem wir das erste mal etwas schneller waren, war er fast nicht mehr zu bremsen ­čśë

Als wir auf der Ranch ankommen und die Pferde versorgt sind wird uns der Rest des Hofs gezeigt. Hier leben unz├Ąhlige (freilaufende!) H├╝hner mit ihren K├╝ken, drei Welpen und eine Stute k├╝mmert sich um ihr 10 Tage altes Fohlen. Hier wachsen Mangos und jeder Strauch tr├Ągt eine anders farbige Bl├╝tenpracht. Einfach wundersch├Ân.

Zum Abschied wird uns noch ein Glas Wassermelone angeboten und die nette Frau, die uns auch schon abgeholt hatte, f├Ąhrt uns zur├╝ck bis vor die Hotelt├╝r. Was f├╝r ein tolles Erlebnis. Wir gehen Duschen und ruhen uns erst einmal eine Runde aus…

Sp├Ąter fahren wir mit dem Taxi leicht erm├╝det zum Markt. Dort in der N├Ąhe soll sich das Restaurant “La Casita” (das H├Ąuschen) befinden, das uns auch schon von JP empfohlen wurde.

Dort essen wir Fisch dazu Reis und Salat. Zugegebener Ma├čen schmeckt es direkt am Strand etwas besser. Nach dem Essen fahren wir mit dem Taxi zum Hotel um uns etwas auszuruhen. Sp├Ąter treibt uns der Eishunger nochmal in die Stra├če. Stracciatella f├╝r Line, Zitrone und Pistazie f├╝r Michi. Gute Nacht.

Die Lagune: Krokodile in freier Wildbahn (Tag 87)

Heute stehen wir um halb 9 auf. Da die Fr├╝hst├╝ckstische erst vorbereitet werden entscheiden wir uns kurzer Hand erst mal im Meer schwimmen zu gehen. Morgens ist auch bestimmt noch nicht all zu viel los…

Nach einer kurzen Abk├╝hlung im Meer und der Dusche im Hotel gibt es Chilaquiles und Fruchtsalat zum Fr├╝hst├╝ck. Rainer und Gisi, das deutsche Ehepaar, das uns mit zum Konzert genommen hat kommt auch dazu und wir plaudern ein bisschen. Danach bloggen wir bis halb 3 und machen uns schlie├člich auf den Weg. Heute wollen wir einen Ausflug f├╝r Montag oder Dienstag planen, und zwar zu einer Lagune in der man Krokodile in freier Wildbahn sehen kann – am liebsten mit Guide. ­čÖé Unterwegs suchen wir noch eine Bank zum Geld abzuheben.
 
Wir verhandeln mit einer Taxifahrerin uns f├╝r 60 Pesos zu einer Tierstation zu fahren, in der wir laut Manfreds Angaben hier lebende Tiere sehen k├Ânnen. Dort angekommen empf├Ąngt uns eine Frau, die direkt mit einer F├╝hrung auf dem Hof beginnt und uns dabei erkl├Ąrt, dass die H├Âhe der Bezahlung vom Besucher festgelegt werden kann.

Aus einem K├Ąfig im Eingangsbereich holt sie einen gr├╝nen Leguan, den sie auf Nachfragen Michael auf die Hand setzt. Er ist ca. 50 cm lang und erstaunlicherweise sehr weich. Michael macht nat├╝rlich was er mit jedem Tier macht: Er knuddelt und kuschelt es, dr├╝ckt es und knutscht es ab. Ich hoffe nur, dass es nicht gleich zuschnappt oder vielleicht seine sicherlich sehr lange Zunge ausf├Ąhrt.

Nein, auf den Arm nehmen muss ich es auch nicht, obwohl uns die Frau gleich mehrmals erz├Ąhlt, dass es sich um rein vegetarische Exemplare handelt. Wir packen den kleinen Drachen zur├╝ck in seinen K├Ąfig und gehen zu den mit Sicherheit nicht vegetarischen Krokodilen im Nachbark├Ąfig. Der Hof ist nicht sehr gro├č, wir schauen uns noch mehr Leguane, Schildkr├Âten, Meerschweinchen und Schlangen an, und sprechen mit einem Papageien namens Gabi. ­čÖé

Wir bezahlen die F├╝hrung und lassen uns den Weg zur Lagune erkl├Ąren, die zu Fu├č in etwa 15 Minuten zu erreichen ist und in der ein Krokodil-Guide anzutreffen sein soll.

Jetzt ist es schon ganz sch├Ân hei├č und die Sonne zeigt keine Gnade. Als wir bei einem Schild rechts abbiegen kommen wir in einem kleinen abgelegenen Dorf an.

Ich muss pl├Âtzlich an einen Kanibalen-Film denken, den ich vor Ewigkeiten gesehen habe und erz├Ąhle Michael davon. ­čÖé Die Menschen machen jedoch einen friedlichen Eindruck und sagen uns wie wir zur Lagune gelangen.


Die Landschaft bei der Lagune erinnert ein bisschen an das Burgenland in ├ľsterreich.  Hier gibt es unz├Ąhlige V├Âgel, Fische und Kaulquappen bei seichtem, klaren Wasser.

Am Ende des sandigen Weges gelangen wir zu einem netten Strandlokal, das als Abgrenzung zum dahinter liegenden Wald ein beeindruckendes Grauwahlskelett ausstellt. Wir bestellen Kokosn├╝sse, Fisch und Quesadillas.

Es schmeckt traumhaft. Als Michael vom “Bad” wiederkommt sagt er, dass es, wenn man glaubt schon alles gesehen zu haben, immer noch abenteuerlicher werden kann. ­čÖé Die Toilette befindet sich auf einer Art Regentonne, die ├╝ber einen Holzsteg erklimmt werden kann. Das ist schon eine sehr wackelige Angelegenheit, die man aber angesichts der drohenden Gef├Ąngnisstrafe bei “Nutzung der Natur” lieber in Kauf nimmt.

Die W├Ąnde bestehen aus aneinander gereihten Holzpaneelen, die T├╝r aus einer Silofolie. Insgesamt ein Ort an dem man sich nun wirklich nicht l├Ąnger als n├Âtig aufhalten m├Âchte. Wir bezahlen und fragen nach dem Krokodilguide.

Wir steigen in ein kleines Boot und unser Guide rudert uns vorbei an schwimmenden Mexikanern zu einer Kuhwiese. Das Wasser hat bestimmt 30┬░C.

Wir gehen entlang eines kleinen Trampelpfades ├╝ber eine Holzbr├╝cke und folgen ihm in einen abgeschlossenen Bereich, in dem sich ├╝ber 400 Krokodile befinden. Wachsam folgen wir ihm.

Als wir das Boot besteigen und den ├╝berschaubaren See befahren, k├Ânnen wir schon unz├Ąhlige markante R├╝cken ├╝ber der Wasseroberfl├Ąche sehen. Ich r├╝cke lieber ein St├╝ck n├Ąher in die Mitte des Bootes. Links und rechts sitzen tausende verschiedene Vogelarten br├╝tend in den B├Ąumen, darunter auch Pelikane. Sobald sich das Boot den Salzwasser-Krokodilen n├Ąhert, die teilweise auch schlafend am Ufer beobachtet werden k├Ânnen, tauchen sie ab. Die Tour ├╝ber den See dauert etwa 20 Minuten. Was f├╝r ein Abenteuer. ­čÖé

Zur├╝ck bei dem Strandlokal ziehen wir unsere Badesachen an und waten durch das seichte Wasser Richtung Pazifik. Die Wellen hier sind h├Âher als alle, die wir bisher gesehen haben. Der Strand ist kaum besucht und es sind auch keine Boote in Sicht. Ich warte lieber drau├čen und passe auf unsere Sachen auf. Michael genie├čt die Wellen.

Als er wieder herauskommt bietet uns eine mexikanische Familie zwei Biere an. Damit setzen wir uns bei Sonnenuntergang “in die gro├če Badewanne”. Als es dann schon dunkler wird gehen wir zur├╝ck entlang eines abgelegenen Sandpfades. Wir gehen einen Schritt schneller und erreichen schlie├člich ein Dorf.

Dort erz├Ąhlt uns eine Frau in einem Laden, dass wir f├╝r 5 Pesos mit einer Camionetta Richtung Puerto Escondido fahren k├Ânnen. Nach einer Cola steigen wir in das Collectivo ein. Mexikanischer geht es wirklich nicht.

Abends machen wir nicht mehr viel. Aus der Ausflugsplanung ist schlie├člich ein Spontanausflug geworden. Das sind immer die besten Erlebnisse. Zur├╝ck im Hostal schlafen wir beim H├Ârbuch ein…

Tickettausch und Strandclub (Tag 86)

Wir fr├╝hst├╝cken um 10 Uhr leckeren Fruchtsalat und Topas mit Bohnenmus und Zwiebeln sowie traumhafte Chilaquiles. Kaffee und Saft mit Orangen, Guave und Minze sind ein Traum. Dabei und ein paar Stunden danach wird flei├čig geblogged…

 

Danach gehen wir zu ADO, der Busgesellschaft, bei der wir Tickets von Oaxaca Stadt nach Mexico-Stadt gekauft haben. Wir k├Ânnen die Tickets umtauschen, sodass wir direkt von Puerto Escondido nach Mexiko- Stadt durchfahren k├Ânnen. Aber leider erst Dienstag Nachmittag. Dann sind wir zwar erst Mittwoch Mittag wieder in D.F., k├Ânnen aber immerhin die Fahrt verschlafen.

Der Aufpreis ist ungef├Ąhr gleich hoch wie die Tickets f├╝r den Van. Und ob wir daf├╝r ├╝berhaupt noch welche bekommen h├Ątten? Also bleiben wir zwei Tage l├Ąnger ­čÖé

Auf dem R├╝ckweg essen wir nochmal Pizza und Pasta bei dem Italiener um die Ecke, dort schmeckt es einfach zu gut! 
Den Pool braucht man nicht, ein paar Schritte weiter wartet der Pazifik!
Beim Hotel ist der Eintritt in einen privaten Beachclub dabei. Dort werden nicht so viele Leute gleichzeitig rein gelassen und es ist nicht so voll wie beim Strand direkt am Hotel.

Die Wellen sind ganz sch├Ân hoch…

Hier gibt es ├╝berall frischen Fisch, der direkt am Strand mit Netzen gefangen wird!

Ohne Worte

Im Beachclub treffen wir auch Rod, Gemma und Txema. Heute ist ihr letzter Abend. Line und ich erz├Ąhlen, dass wir umgebucht haben.
Abends gehen wir zusammen Eis, Tapas und Pizza essen. Im Supermarkt holen wir noch Bier und setzen uns ein letztes Mal im wundersch├Ânen Garten des Hotels zusammen.